f logo

 

Spielplan APRIL 21

Spielplan APRIL 21

SPIELPLAN APRIL 2021

Die geplanten Veranstaltungen finden vorbehaltlich
der aktuellen Vorgaben des Landes Berlin statt!


Fr. 2.4., 19.00
 (Karfreitag)

Heinrich Heine und die jiddische Seele

Das besondere Aufeinandertreffen des erlesenen Werks von Heinrich Heine und verwandten Autoren wie Kurt Tucholsky, Alexander Roda Roda u. a., gesprochen und gesungen von Helus Hercygier & Günter Rüdiger

Helus Hercygier war viele Jahre beim "Berliner Brettl" im Bereich Kleinkunst und Kabarett aktiv. Günter Rüdiger ist Schauspieler, Sänger, Regisseur und Leiter des "Zimmertheater Steglitz". Gemeinsam haben sie sich intensiv mit dem spezifischen Witz von Heinrich Heine beschäftigt und ziehen Parallelen zu anderen Autoren, kontrastieren und erkennen: Darin liegt eine ganz besondere, eine jiddische Seele.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 3.4., 20.00

Wo kommen die Löcher im Käse her?

Texte, Songs und Biografisches von KURT TUCHOLSKY
mit Theaterdirektor GÜNTER RÜDIGER (Rezitation, Gesang und Gitarre)
Als Gast: Tanja Arenberg (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

1985 eröffnete GÜNTER RÜDIGER mit diesem Programm die Bundesgartenschau im heutigen Britzer Garten in Berlin. Nun präsentiert er die Neufassung mit interessanten biografischen Informationen,
u. a. über die vielen Frauen und Pseudonyme des bedeutensten Satirikers der Weimarer Republik.
GÜNTER RÜDIGER zählt laut Presse- und Zuschauerstimmen zu den derzeit besten Tucholsky-Interpreten!
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 4.4., 16.00 (Ostersonntag)

Ostern beim Knoll-Troll

Eine fröhliche Ostergeschichte mit einem Knoll-Troll, vielen Puppen und einem Erzähler mit ANDRÉ RAUSCHER (Die kleine Märchentüte).
Für Menschen ab 3 (grosse und kleine), Dauer ca. 55 min.

Frühling im Märchental. Knut, gerade aus dem Winterschlaf erwacht, beobachtet einen Hasen. Es ist der Osterhasenhelfer Lord Longohr und der darf helfen, denn er hat Ostereierverstecken studiert.
Voller Tatendrang will jetzt der Knoll-Troll die Eier verstecken und verkündet fröhlich er wäre eh besser..
Das löst ein ganz schönes Durcheinander aus, denn wenn ein Knoll-Troll etwas versteckt, dann richtig.
Ob das wohl gut geht
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 4.4., 19.00 (Ostersonntag)

Oster-Mix mit Ostertag Vol. 1

Kabarett, Musik und Zaubereien – präsentiert von Olaf Michael Ostertag

mit Olaf Michael Ostertag (auch Moderation), Günter Rüdiger, Martin Valenske, Chris Hyde,
Hendrik Bloch, Tanja Arenberg u. a.
Mit Ostergeschenke-Verlosung!
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Mo. 5.4., 19.00 (Ostermontag)

Oster-Mix mit Ostertag Vol. 2

Kabarett, Zaubereien und Musik – präsentiert von Olaf Michael Ostertag

mit Olaf Michael Ostertag (auch Moderation), Günter Rüdiger, Adam Weiss, Chris Hyde,
Helus Hercygier, Tanja Arenberg u. a.
Mit Ostergeschenke-Verlosung!
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 9.4., 20.00

Günter Rüdiger singt

Chansons, Berliner Lieder und Kabarett-Songs – „unplugged“
Lieder und Texte von Jacques Brel, Klaus Hoffmann, Reinhard Mey, Udo Jürgens, Gilbert Bécaud, Peter Horton, Georg Danzer, Beppo Pohlmann, Fredy Sieg, Kurt Tucholsky, Jerry Roschak u. a. sowie eigene Songs
Musikalischer Gast: Tanja Arenberg (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

Wem sind sie nicht ans Herz gewachsen, die Chansons von Jacques Brel und Klaus Hoffmann? Wer summt nicht sofort ein paar Takte mit, wenn er die Lieder von Reinhard Mey, Peter Horton oder Udo Jürgens hört?
Der Berliner Sänger und Schauspieler Günter Rüdiger gibt in seinem Konzertprogramm eine sensible Interpretation altbekannter und eigener Songs, begleitet auf Akustik-Gitarren.
Günter Rüdiger hat sich durch regelmäßige Auftritte in Berliner Theatern und Kleinkunstbühnen einen Namen gemacht und zählt heute zu den renommierten Chanson-Interpreten im deutschsprachigen Raum.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 10.4., 20.00

Einheit und eine Seele

Von und mit Markus Weiß

Seine erste große Einheit zerbrach direkt bei der Geburt.
Die Einheit zwischen ihm und seiner Mutter zerfloss im Kreißsaal.
Nichts Außergewöhnliches, passiert allen. Die zweite Einheit implodierte an seinem zehnten Geburtstag.
„Meiner eigenen Einheit aus Namen und Person beraubt, bin ich von jetzt an namenlos!“ beschloss er an diesem denkwürdigen und den Rest seines Lebens prägenden Tag. Er entwickelte sich zum Einheitsfachmann für Einheitsfragen auch bei uneinheitlicher Fragestellung.
Was geschah an diesem Geburtstag?
Welche Folgen hat seine Vornamenlosigkeit?
Was wurde aus der Mutter Kind Einheit?
Wer ist er?

Wortspielerisch und –gewandt, ernsthaft komisch, schräg und im Schlagabtausch der Wörter nähert „er“ sich der Seele der Einheit.
Von und mit Markus Weiß
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 11.4., 16.00

Bühne frei für das BewegungsMitmachLiederprogramm

von und mit Andreas Lorenz & den anwesenden Kids

„Schnipps, der Zirkuswitzeclown“, „Mein Krabbelkäferkoffer“, „Clementine Pullerfrau“ und weitere unterhaltsame Lieder mehr, stellt der Kinderliedermacher Andreas Lorenz in einem bunten, abwechslungsreichen Mitmachprogramm vor. Da bleibt kein Kind vor Vergnügen auf dem Stuhle ruhig sitzen.
Ein Liederprogramm für Kinder von 4 – 9 Jahren und natürlich ihren Eltern, Großeltern, Onkeln & Tanten und allen anderen, die Lust auf spaßige Lieder haben.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 11.4., 19.00 (Vorpremiere)

Dauerstussverkauf

Lachen bleibt ansteckend

Deutschland 2021. Der Satz »Dir werde ich was husten!« gilt ab sofort als Nötigung und kann zur Anzeige gebracht werden und aus Angst vor Ansteckungen verzichten viele Ehepaare schon seit Jahren auf Sex. In solchen Zeiten ist der Wunsch nach echtem Kabarett nur allzu verständlich. Martin Valenske tritt an, zumindest diesen Missstand zu beseitigen. Und nebenbei 10 neue Missstände aufzudecken, von denen Sie dachten, wenigstens da sei alles in Ordnung. Begleiten Sie ihn auf seiner Suche nach der letzten bezahlbaren Wohnung im Berliner Umland (Rostock) oder zu den Ruinen des Bildungsstandort Deutschland. Schließlich glauben die meisten Abiturient*innen mittlerweile, Goethes Vorname sei »FuckYou«.
Getreu dem Motto »Wenn die Welt am Abgrund steht, hilft auch Google Maps nicht weiter«, wetzt Valenske das satirische Seziermesser und beglückt Sie mit einem ausgeklügelten Hygienekonzept: Es gilt ein Mindestabstand von 1,5 m zur nächsten Pointe und nach jedem dreckigen Witz werden Hände und Hirne gewaschen.

Der gelungene Mix aus Albernheit und Aufklärung, neudeutsch Infotainment, garantiert einen gelungenen Kabarettabend, pointiert, scharf und selbstironisch dargeboten von Martin Valenske.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 16.4., 20.00 (Premiere!)

Knolls Katzen

Kurzmonolog von Jan Neumann, Mit: Stefan Kleinert, Dauer: ca. 50 Minuten

„Herr Wagner sitzt im Theater. Doch kurz bevor es losgeht, stürzt ihn ein Anruf von Nachbar Knoll ins Organisationschaos: Die Knolls sind im Urlaub ausgeraubt worden. Inzwischen auf der Heimreise wollen sie nun ihren Ersatzschlüssel abholen – den Wagners ja haben, wegen der Katzen. Wieso Katzen? Wer hat sich gekümmert? Ehefrau Mechthild, Tochter Heike oder die schwerhörige Mutti? Das scheint seit vier Wochen nicht erfolgt zu sein, wie sich herausstellt. Wer kann die Kadaver beseitigen, bevor die Knolls beim Anblick der Katzen abkratzen? Wagner will hierzu die Familie beschwatzen, doch alle Pläne scheinen zu platzen! Aber: es kommt noch viel schlimmer!
…wirklich der absolute Komödien-Hammer, das kann ich Ihnen sagen. Wer vorher geht, kann mir jetzt schon leid tun.“, Harry Rowohlt!!
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 17.4., 20.00

Shalom Haverim (Klezmer Band)

Klezmer-Melodien, Spaß und gute Laune!

Quartett SHALOM HAVERIM ("Frieden Euch, Freunde", jiddisch) spielt Klezmer, Musik Ost-Europäischer Juden vom 19. und 20. Jahrhundert, und auch Melodien und Lieder aus Israel.
Bei Auftritten werden auch jüdische Witze und "wahre" Geschichten aus jüdischem Leben in Odessa erzählt.

Die aktuelle Besetzung der Gruppe:
Vladimir Dzampajev – Bass,
Vadim Borovinski – Gitarre,
Noga Bruckstein - Geige & Gesang,
Igor Sverdlov - Arrangements, Klarinette.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 18.4., 16.00

Die Schneekönigin

Figurentheater nach Hans Christian Andersen mit Marion Reck

Drinnen in der großen Stadt lebten zwei kleine Kinder. Sie waren nicht Bruder und Schwester, aber sie waren sich eben so gut. Er hieß Kai und sie hieß Gerda. An Sommertagen saßen die Kinder oft auf dem Dach unter den Rosen und spielten miteinander.
Im Winter aber war das Vergnügen vorbei. Wenn der Schnee draußen fegte, saßen sie am warmen Ofen und erzählten sich Geschichten.
Ob die Schneekönigin wohl hier herein kommen kann?
Nun, wir werden es sehen!
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 18.4., 19.00

Die Sardinenpredigt oder Willi & Lisbeth häkeln Witze!

Kabarett und exquisiter Spaß von und mit GERD NORMANN

Worum gehts? Es geht ums Geld. Es gibt viele Gründe plötzlich ohne Geld aufzuwachen, man ist pleite, hat sich verspekuliert, ist bestohlen worden oder hatte einfach zu viel Durst. Auch Willi & Lisbeth rutschen plötzlich in eine finanzielle Krise, doch sie versuchen sich mit viel Einfallsreichtum und Humor daraus zu befreien. Um ihr Rentenloch zu stopfen, entwickeln sie das Projekt Atombusenfreundin Marianne. Das heißt, sie beschließen im Kleinkunst- bzw. Humorbereich, was durchaus zwei verschiedene Paar Schuhe sein können, tätig zu werden und nennen ihre Kabarettgruppe nach Lisbeths bester Freundin Marianne. Sie versuchen sich in den unterschiedlichsten Genres – über Standup-Comedy, politisches Kabarett, Reimdichtung bis hin zu Gesang und müssen dann feststellen, dass der Witz doch häufig vom Betrachter abhängt.

Die Sardinenpredigt oder Willi & Lisbeth häkeln Witze! bietet in Szenen, Reimen und Liedern beste Unterhaltung und wirft einen selbstironischen Blick auf den deutschen Humorbetrieb.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 23.4., 20.00

Was, haben wir gelacht?

Politisches Kabarett von und mit OLAF MICHAEL OSTERTAG;
Kompositionen und musikalische Begleitung: Dirk Morgenstern

Ist Lachen gesund, auch wenn es im Hals steckenbleibt? Ist die weltbeste Corona-Abwehr Jens Spahn? Wenn die Lage ernst ist, warum ist das Wetter heiter? Warum werden Fragen beantwortet, die keiner gestellt hat? In der ihm eigenen Mischung aus Stolz und Vorurteil betrachtet Olaf Michael Ostertag Gefühlschaos und Hirnwirrnis seiner Mitmenschen und spielt Tetris mit den Versatzstücken der modernen Gesellschaft. Nachdem alles neu sortiert ist, bleibt die politisch korrekteste Frage von allen: Hat hier etwa jemand gelacht
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 24.4., 20.00 (Otto Reutters 151. Geburtstag!)

Bevor du sterbst – Couplets für´s Leben

Eine musikalische Verbeugung vor Otto Reutter
 
„Die Leute wollen lachen, nicht lächeln“. Otto Reutter kannte den Geschmack seines Publikums nur zu genau. Darum sind seine Couplets auch nach gut 100 Jahren auch heute noch beliebt und aktuell.
Die Berliner Bernd Schulz und Paul Fischer arbeiten seit 1977 musikalisch zusammen und sind als Schwofmusiker immer wieder auf die Couplets von Otto Reutter gestoßen. Im Sommer 1993 kam für sie der Anstoß, sich näher mit dem Repertoire von Otto Reutter zu beschäftigen und ein eigenständiges Programm zusammenzustellen.
Die Premiere des Programms „125 Jahre Otto Reutter“ war am 28.April 1995. Neben erfolgreichen Auftritten u. a. in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt (Gardelegen) gastieren sie natürlich auch in Berlin.
1998 entstand die Otto-Reutter-CD mit dem Titel „Bevor du sterbst – Couplets für’s Leben“, live aufgenommen im MEISTERSAAL am Potsdamer Platz.
Auch nach mehr als zwanzig Jahren entdecken die beiden immer wieder neu den Witz und immergrünen Humor in den unzähligen Couplets und stellen Ihnen Otto Reutter gern persönlich vor.

Bernd Schulz – Gesang
Paul Fischer – Piano
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 25.4., 16.00 (letzte Kindertheater-Vorstellung vor unserer Sommerpause!)

Auf der Suche nach der Dunkelheit

Ein Erzähltheater mit allerlei Näherei für Kinder ab 3 Jahren

Alle Kinder lieben die Helligkeit, jedoch kränkt das die Dunkelheit so sehr, dass sie sich eines Tages in ein kleines Mauseloch verkriecht und nicht mehr herauskommt. Von nun an ist alles nur noch hell, worüber sich die Kinder sehr freuen. Aber irgendwie macht weder ein Lagerfeuer, noch ein Laternenumzug im Hellen so richtigen Spaß. Langsam wünschen sich die Kinder die Dunkelheit zurück. Aber wo ist sie hingegangen? Die große Suche beginnt...
Spieldauer: ca. 35 min
Nach einem Text von Enrico Möglich

Weitere Infos unter: www.theater-malinka.de
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 25.4., 19.00

Damit ich nicht vergeß´ zu erzählen

Jiddische Lieder und Anekdoten, gesungen und erzählt von HELUS HERCYGIER und am Piano begleitet von ALEXANDRA GOTTHARDT
Ein Querschnitt durch die jiddische Liedtradition mit vielen jiddischen Geschichten und Anekdoten. Humorvolles und Ernstes liegen in diesem Programmnah beieinander.

Helus Hercygier, geb. 1951 in Berlin Wilmersdorf. Er lernte Klavier und stieg später auf Gitarre um.
Er war viele Jahre beim Berliner Brettl im Bereich Kleinkunst und Kabarett aktiv. Um 1970 war er Mitbegründer des legendären TIK (Theater in Kreuzberg), das mit seinem engagierten Theaterprogramm in Berlin wesentliche Impulse gab.
Neben der Theaterarbeit widmete sich Helus Hercygier mehr und mehr jiddischen Liedern, wobei er auf Liedtraditionen von zu Hause zurückgreifen konnte. Sein Programm mit jiddischen Liedern und Geschichten, bzw. Satiren stellt gleichzeitig eine Verarbeitung der jüdischen Geschichte dar.
Neben jiddischen Liedern bildet das Kabarett und da vor allem Lieder von Kurt Tucholsky einen Schwerpunkt seines Programms. In letzter Zeit hat sich der Künstler auch für Jazz und Swing interessiert.

Alexandra Gotthardt, geb. 1969 in Bad Homburg. 1984 Organistin in der heimischen Kirche. 1986 bis zum Abitur 1988 Klavierstudium am Konservatorium in Frankfurt/Main. 1988 bis 1990 Studium der Musikwissenschaft und Klavier in Freiburg/Breisgau. Meisterkurse für Klavier zu vier Händen. Seit 1991 in Berlin und Mutter von 3 Kindern. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Helus Hercygier. Tucholsky / Eisler, Jiddische Lieder und ein Swing-Programm.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 30.4., 20.00 (anläßlich Willi Kollos 117. Geburtstag)

Es geht doch nischt über Berlin

Eine musikalische Hommage an die Berliner Komponisten WALTER UND WILLI KOLLO
mit GÜNTER RÜDIGER und MARGUERITE KOLLO
Am Piano: ALEXANDRA GOTTHARDT
Als Claire Waldoff: TANJA ARENBERG (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

Die musikalische Bandbreite reicht vom Gassenhauer und Schlager über Kabarett und Chanson bis hin zur Operette, angereichert mit Wissenswertem über den künstlerischen Werdegang der beiden Komponisten sowie Anekdoten aus ihrem Privatleben.
Es erklingen bekannte Melodien wie: Das war in Schöneberg; Zwei rote Rosen, ein zarter Kuß; Warte, warte nur ein Weilchen; Was eine Frau im Frühling träumt; Zwei in einer großen Stadt; Immer an der Wand lang; Das war sein Milljöh; Warum hast Du so traurige Augen; Ich hab eine kleine Philosophie; Lieber Leierkastenmann; Nachts ging das Telefon; Kleine Mädchen müssen schlafen gehn; Solang noch Untern Linden u. v. a.
CD- und Bucherwerb möglich!

 

Eintrittspreis Abendveranstaltungen: 16.-€

Eintrittspreis Kindertheater: 7.-€ pro Person

Keine Kartenzahlung möglich!

Kartenreservierung:

Tel. (030) 25 05 80 78
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2012 Zimmertheater Steglitz e. V. • Bornstr. 17 12163 Berlin • Tel.: 030 / 25 05 80 78 

f logo